Teakholz



Teakholz ist ein sehr festes, laubwechselndes und langsam wachsendes Hartholz aus den Hochländern Südostasiens. Es kommt nicht aus tropischen Regenwäldern. Durch seine Ölhaltigkeit und den hohen Kautschukanteil verfügt es über eine Eigenimprägnierung. Da Holz ein lebendiger Wirkstoff ist, entstehen an den sog. Hirnholzstellen "Klimarisse", die entgegengesetzt der Maserung verlaufen. Diese Rissbildung ist unvermeidlich und kein Grund zur Besorgnis. Sie hat keinen Einfluss auf Stabilität oder Haltbarkeit der Möbel. Unter Feuchtigkeit verringern sich diese Risse und schließen sich wieder, damit sind Frostschäden ausgeschlossen.


Neue Teakmöbel weisen zum Teil erhebliche Farbnuancen auf, und die einzelnen Hölzer können eine fleckige Struktur haben. Der Farbton verändert sich in der Sonne in einen warmen, goldbraunen Ton. Unbehandeltes Teakholz nimmt mit der Zeit eine silbergraue Patina an.

Pflege

Soll der ursprüngliche Farbton Deiner Teakmöbel beibehalten werden, bietet sich eine Behandlung mit einem geeigneten Teaköl an. Vor dem Auftragen sollte das Holz trocken und von Staub und Verschmutzungen befreit sein. Danach wird das Teaköl gleichmäßig mit einem Lappen, Schwamm und/oder Pinsel aufgetragen. Dieser Vorgang sollte alle 1-2 Jahre wiederholt werden.

Bitte beachte: Das Pflegeöl soll nur ganz dünn aufgetragen werden. Grundsätzlich gilt: Weniger ist mehr.  Sollen bereits ergraute Teakmöbel eingeölt werden, musst Du erst die Patina–Schicht entfernen.

Dafür gibt es drei Möglichkeiten:

1. Teak–Reiniger
Dieser entfernt schonend die silbergraue Schicht. Allerdings können, je nach Alter der Möbel, mehrere Reinigungsvorgänge erforderlich sein.

2. Schleifen
Hierzu empfiehlt sich die Verwendung eines Schwingschleifers. Von Hand ist es zwar ebenfalls machbar, jedoch sehr arbeitsintensiv. Das Schleifpapier sollte über eine Körnungsstärke von 80–240 verfügen. Beim Schleifen ist erforderlich, dass Du entlang der Maserung arbeitest, um unschöne Kratzer zu vermeiden. Nach dem Schleifen sollte das Holz mit einem feuchten Lappen vom Schleifstaub befreit werden und trocknen. Danach kannst Du die Möbel ölen.

3. Hochdruckreinigung

Die Patina mit einem Hochdruckreiniger zu entfernen, ist nicht empfehlenswert, deswegen raten wir Dir hiervon ab.